Drucken

1925 - 2010: 85 Jahre Sport-Club 1925 Wißkirchen e.V.

Der Fußball gewann nach dem ersten Weltkrieg eine ungeheuere Popularität so dass die Zahl der Vereine und Mitglieder gewaltig zunahm. Eine Fülle neuer Vereine wurde gegründet. Die Menschen sahen im Fußball die beste Möglichkeit, sich zu unterhalten und die schwere Nachkriegszeit mit ihren Problemen für einige Stunden zu vergessen. Der Fußball wurde so Anfang der 20er Jahre Sportart Nr. 1 in Deutschland. Und das alles ohne ARD-Sportschau, Premiere oder ran in SAT.1. Denn Fernsehen gab es zu dieser Zeit noch nicht.

Aus den Anfängen

Aus den Anfängen...

1925 waren in Westdeutschland 1699 Fußball-Vereine registriert. Das war fast eine Verdoppelung gegenüber 1920. Zeit war es auch für einen sportlichen Neuanfang nach dem Kriege mit dem holländischen Nachbarn. Die Fußball-Nationalmannschaft verliert in Amsterdam mit 1:2 gegen die Niederlande. Und der 1.FC Nürnberg wird durch einen 1:0 Sieg gegen den FSV Frankfurt zum viertenmal Deutscher Fußballmeister. Bei soviel Beachtung und Resonanz in der Öffentlichkeit wollte man in Wißkirchen nicht zurückstehen. Sechs Fußballbegeisterte schritten zur Tat und gründeten den Sport-Club 1925 Wißkirchen. Bernhard und Matthias Eschweiler, Josef Küpper, Willi Lux, Christian Schnitzler und Matthias Steeg hießen die Gründer, die am 25.Mai 1925 im damaligen Gasthaus Balthasar Schmitz den Sport-Club ins Leben riefen.

Josef Küpper war dann auch der erste Vorsitzende. Auf einem Acker zwischen Wßkirchen und Obergartzem machten die SC-Kicker die ersten Gehversuche. Das Fußball-ABC lernten sie später auf einer ehemaligen Kuhweide im Ortskern, die Josef Brauweiler zur Verfügung gestellt hatte.

Ein Wort noch zu dem damals verwendeten Material: Die Fußballstiefel waren noch im wahrsten Sinne des Wortes Stiefel. Sie sahen aus wie heutige Wanderschuhe und reichten über den Knöchel. Die Stollen waren fixiert und nicht austauschbar. Die Trikots, damals noch in „Schwarz-rot“ (die Vereinsfarben sind „blau-weiß“)unterschieden sich nur wenig von heutigen.

Die Hosen allerdingst reichten bis zu den Knien (was wieder in Mode gekommen ist). Der Ball bestand aus zusammengenähten Lederlappen als Hülle und einer Schweineblase. Die Torpfosten bestanden aus Holz und waren wie Bahnschranken angemalt. Die Tornetze waren aus Draht und das Spielfeld wurde mit Kreide markiert.

Im Jahre 1928 wird der „Gau Euskirchen“ im westdeutschen Spielverband gegründet. Der Sport-Club 1925 Wißkirchen spielt in der 2 Klasseunter anderem gegen Ortsnachbarn Billig und Euenheim, aber auch gegen den Euskirchener BC, gegen Flamersheim, Kuchenheim, Münstereifel und Rheinbach. 1930 schafften die Fußballer aus Wißkirchen den Aufstieg in die 1. Gau-Klasse, in der man bis 1939 gut mithielt.

Der Anfang vom Ende...

1932 gehen die Nazis nach dem Sturz der Reichsregierung als Sieger aus den Wahlen hervor. Am 30.01.1933 wird Adolf Hitler Reichskanzler. Gesundheitsförderung und Vereinssport erhalten jetzt zwar einen hohen Stellenwert, zugleich aber werden sie mehr und mehr zur ideologischen Werbung mißbraucht. Alle Sportvereine werden, dem „Führerprinzip“ folgen, einem Reichssportführer unterstellt.

1938 verläßt Josef Küpper, Gründungsmitglied und als erster SC-Vorsitzender nach 13 Jahre an der Vereinsspitze, Wißkirchen aus beruflichen Gründen. Sein Nachfolger wird der damalige Schulleiter Gerhard Kolvenbach. 1939 wird die allgemeine Mobilmachung befohlen. Der zweite Weltkrieg bricht aus. Der Spielbetrieb erlahmt und wird während der Kriegsjahre ganz eingestellt.

Harte Wunden schlägt der Krieg auch dem Sport-Club und seinen Mitgliedern. Viele Sportler fallen, sind vermißt oder geraten in Gefangenschaft. Trostlosigkeit und Elend sind die Hinterlassenschaften dieses furchtbaren Krieges, der Deutschland als einen Trümmerhaufen hinterläßt.

Der Neuanfang

Der Neuanfang

„Letztlich war es nicht nur das Bemühen, dem Fußballsport wieder auf die Beine zu helfen, als vielmehr die Überzeugung, daß Fußball als Spiel und Mannschaftssport wie keine andere Sportart geeignet ist, den jungen Menschen in unserem Volke wieder seelische und moralischen Halt zu geben, sie zur Überwindung von Not und Elend zu befähigen und dort Brücken zu bauen, wo alles Trümmern liegt und mitmenschliche Bezeichnungen zerstört sind.“

Diese Aussage von Alfons Kierdorff, dem ersten Vorsitzenden des nach dem Kriege neugegründeten Fußball-Verbandes Mittelrhein, steht auch für die Männer und Helmut und Hermann-Josef Falkenberg, Peter Brock, Josef Hergarten, Hans Keller, Herbert Jung, Mathias Nikola und Heinz Michels, die das Fußballspielen in Wißkirchen wieder belebten.

Als 8. Mai 1945 die Waffen verstummen, beginnt überall neues Leben. Die Katastrophe des zweiten Weltkrieges soll überwunden und vergessen werden. Demokratische Parteien werden zugelassen, Sportvereine werden wieder aktiv. Auch in Wißkirchen ist der Wille nach sportlicher Betätigung schnell vorhanden. Die Militärregierung läßt zwar die Bezeichnung „Sport-Club 1925“ nicht zu, und so müssen sich die Mannen um Mathias Nikola mit dem Jahrgang 1945 zufriedengeben.
Mathias Nikola ist der erste Vorsitzender des ersten Nachkriegsvorstandes des Sport-Clubs. Das erste Spiel nach dem Krieg wird gegen Firmenich mit 4:1 gewonnen. In den Jahren 1945 und 1946 fanden nur Freundschaftsspiele gegen benachbarte Vereine und Besatzungsmannschaften aus England, den Pionieren des Fußballspiels, statt. Ein organisierter Spiel- und Meisterschaftsbetrieb bestand noch nicht. Dieser wurde durch den Verband erst Ende 1946 wieder aufgenommen. Der Sport- Club wurde der 2. Kreisklasse zugeordnet.Auf Grund hervorragender Leistung glückte schon in der Saison 1947/48 der Aufstieg in die 1.Kreisklasse. Aktive Spielern wie Kasper Wolfgarten und Franz Schmitz, die aus der Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt waren, hatten die Mannschaft wesentlich verstärkt. Vorsitzender im Aufstiegsjahr war Paul Rendenbach, Fußballobmann Walter Kruschwitz.

Die 50ér und 60ér Jahre...

Die 50ér und 60ér Jahre...

Die Zuschauer in Wißkirchen sahen packende Meisterschaftsspiele und das sportliche starke SC-Team hatte keine Mannschaft der Liga zu fürchten. In der Spielzeit 1949/50 wurde der Sport-Club in der Gruppe Süd der 1.Kreisklasse sogar Gruppensieger. Der Verein stand vor seinem 25-jährigen Vereinsjubiläum und man konnte sich kein besseres Jubiläumsgeschenk ausdenken.

Der Sport-Club und der Turnverein hatten sich zwischenzeitlich zum „TuS Wißkirchen“ zusammengeschlossen. Zum 1.Vorsitzenden des fusionierten Vereins wurde Josef Fey gewählt. Unter ihm ging man als Gruppensieger der 1.Kreisklasse in die Aufstiegsspiele zur Bezirksklasse. Hier hatte man es mit so staken Gegner wie Gruhlwerk, Spich und Großkönigsdorf zu tun. Ohne den verletzen Torwart Herbert Jung verpasste man die Qualifikation und damit den Bezirksklassenaufstieg.

Ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war das Fest zum 25-jährigen Bestehen im Sommer 1950. Dieses Fest wurde mit sportlichen und geselligen Veranstaltungen zwei Tage lang zünftig gefeiert. So fand ein Festumzug durch Wißkirchen statt, an dem neben den SC-Senioren- und Jugendmannschaften auch zahlreiche Gastmannschaften und sämtliche Ortsvereine teilnahmen.

Weitern Auftrieb gab dem Fußballsport auch im Kreis Euskirchen die Rückkehr Deutschlands auf internationale Bühne. Das erste Länderspiel nach dem Krieg am 22. November 1950 in Stuttgart gegen die Schweiz endete mit einem 1:0 Sieg und war für viele ein unvergessliches Erlebnis. Fritz Walter war nun auch ein Begriff in Wißkirchen.

Die 50ér und 60ér Jahre...

Nach sportlichen Erfolgen Anfang der 50ér Jahre kam es in den Jahren 1953 bis 1955 zu einer „Vereinskriese“. Der Vorsitzende Josef Fey war zwischenzeitlich verstorben. Die Vereinsführung wechselten am laufenden Band. Der Sport-Club und der Turnverein, als TuS vereinigt, trennten sich wieder. Und sportlich ging es nach dem Abstieg aus der 1. Kreisklasse über die 2. Kreisklasse ohne Unterbrechung in die 3. Kreisklasse.

Erst das Engagement von Hans Keller, Willi Küpper, Hans Knutzen und Bruno Teuber, um nur einige zu nennen, brachte das Vereinsschifflein SC wieder auf Kurs. Mit Hans Keller als Vorsitzendem und gleichzeitig als aktivem Spieler kam ab 1956 dann wieder der Aufschwung. Anfang der 60ér Jahre hatte der Sport-Club abermals ein Wellental zu durchschreiten.

Hans Keller hatte abgedankt, Toni Strick wurde neuer Vorsitzender. Doch auch er konnte das sinkende Vereinsschiff nicht retten. Bis zum Jahre 1967 ruhte der Spielbetrieb ganz. In den Jahren 1966 und 1967 war zudem auf dem alten Sportplatzgelände eine Dorfschule gebaut worden. Aber auch diese Krise wurde überwunden.

Am 9. April 1967 wird Peter Strick zum Vorsitzenden gewählt. Am 10.Juni 1967 wird am Medardufest der neue Sportplatz (heutiger Standort) mit einem 7:0 Sieg gegen FC Euenheim eingeweiht. Beide Ereignisse brachten den lange vermissten Schwung ins Vereinsleben. Hans Keller als Trainer und Horst Vogel als Spielführer sorgten dafür, daß es sportlich wieder aufwärts ging und Jugendleiter Hubert Klinkhammer und Jugendtrainer Josef Czapp standen für eine erfolgreiche Jugendarbeit.

1975: 50 Jahre Sport-Club

1975: 50 Jahre Sport-Club

Unter der Schirmherrschaft des damaligen Landrates Rudi Blaß feierte der Sport-Club vom 19. Mai bis 29. Juni 1975 mit Senioren und Jugendturnieren sein 50-jähriges Bestehen. Den Höhepunkt der Jubiläumsfeierlichkeiten bildete der Festkommers am 31. Mai 1975 im Saale Kreuber, zu dem SC-Vorsitzender Heinrich Zaun viele Gäste aus Sport, Politik und Verwaltung begrüßen konnten. Im Rahmen des Jubiläums kam es zum ersten großen Freundschaftstreffen mit dem Partnerverein TSV Kührstedt aus der Nähe von Bremerhaven.

Aus den Jahren nach 1975 ist mäßigen sportlichen Erfolgen des Sport-Clubs zu berichten. Im Jahre 1977 wechseln acht aktive Fußballer zu anderen Vereinen. Auch damals war dabei schon Geld im Spiel. Der Abstieg in die 3. Kreisklasse war damit vorprogrammiert.

Die 80ér und 90ér Jahre...

Am 18. Mai 1980 wird Johann Sistenich zum Vorsitzenden gewählt. Den Grundstein für den Wiederaufstieg in die Kreisliga B legte Spielertrainer Bert Klinkhammer, der ab Juli 1981 mit großem Engagement tätig war. Zu dieser Zeit beteiligten sich zwei Senioren-,zwei Alt-Herren- und vier Jugendmannschaften am Spielbetrieb im Fußball-Kreis Euskirchen.

Am 20. Juli 1982 löst Heinrich Vollmers Johann Sistenich, der zum Ehrenvorsitzenden ernannt wird, in die Vereinsführung ab. 1986 schafft die erste Mannschaft unter Trainer Bert Klinkhammer erstmals nach 25 Jahre wieder den Aufstieg in die 1.Kreisklasse. Weilerswist 2 wird im Entscheidungsspiel in Kuchenheim mit 3:1 besiegt. Vollmers steht auch an der Vereinsspitze, als der Sport-Club vom 14. Bis 26. Mai sein 60 jähriges Vereinsjubiläum feiert. Als Schirmherr hielt der damalige Bürgermeister und heutige MdB Dr. Wolf Bauer die Festansprache beim Kommers, bei dem verdiente SC-Sportler durch den Fußball-Verband Mittelrhein ausgezeichnet werden.

Im Juli 1988 löst Spielertrainer Peter Decker Bert Klinkhammer nach sechsjähriger erfolgreicher Arbeit ab. Im Herbst 1989 übernimmt Rolf Küpper das Training der 1.Mannschaft. Neuer Jugendleiter wird „Ali“ Rütten. Im Jahre 1990 beschließen die Mitglieder, den Sport-Club als eingetragenen Verein beim Amtsgericht registrieren zu lasse. Seit dem 18.Oktober 1990 lautet der offizielle Vereinsname „Sport-Club 1925 Wißkirchen e.V.“.

In der Saison 1992/92 schaffen die SC-Sportler, die zwischendurch wieder einige Jahre Kreisliga B gespielt hatten, den lange angestrebten Aufstieg in die Kreisliga A, das Oberhaus des Fußballs auf Kreisebene. Im „Schützenhaus“ wird der Erfolg vom Ganzen Verein ausgiebig gefeiert. Zur Mitgliederversammlung am 29.April 1994 lädt Heinrich Vollmers zum letzen Mal nach 12-jähriger Amtszeit ein. Jürgen Sauer, seit 1988 Vorstandsmitglied, wird neuer Vorsitzender und leitet nun die Geschicke des Sport-Clubs. Heinrich Vollmers wird zum dritten Ehrenvorsitzenden in der Vereinsgeschichte nach Peter Strich(†) und Johann Sistenich (†) ernannt.

70 Jahre Sport-Club in Wißkirchen
70 Jahre Sport-Club in Wißkirchen

70 Jahre Sport-Club in Wißkirchen

Michael Landsberg folgt Rolf Küpper als Trainer des Kreisliga-A-Teams, der aus beruflichen Gründen zurücktritt. Das Jahr 1995 steht unter dem Motto „70 Jahre Fußball in Wißkirchen“ Neben Sport-, Spiel- und Freizeitwoche zeichnet Fußball-Kreisvorsitzender Willi Jülich verdiente Mitglieder für hervorragende ehrenamtliche Tätigkeit aus: SC-Vize Jürgen Schmitz erhält die Goldene Ehrennadel, die langjährigen Vorstandsmitglieder Theo Brauweiler, Dieter Hoch und Achim Klein die Silberne Verdienstnadel des Fußball-Verbandes Mittelrhein.

Im Herbst 1995 wird die Flutlichtanlage am Sportplatz in Betrieb genommen. Für die neuen Vereinszeitung „SC-Escho“ zeichnet Jugendgeschäftsführer Bert Schäfer verantwortlich. Sportlich steht das Jahr 1996 unter keinem guten Stern. Querelen, Trainerwechsel und Mannschaftsprobleme führen zum Abstieg aus dem Oberhaus. Aber mit Zuversicht geht man daran, den Wiederaufstieg zu planen.

Dabei spielt die hervorragende Jugendarbeit um Ali Rütten, Bert Schäfer und ihre Mannen (und Frauen) eine maßgerechte Rolle. Ihr Engagement trägt jetzt die verdienten Früchte. Gute Jugendspieler schaffen den Sprung in die 1.Mannschaft. Und mit Uwe Harms aus Euskirchen als neuer Trainer kommt schon 1997 der Aufschwung. Das Vorhaben „Bau des ersten Sportlerheimes in der Vereinsgeschichte“ nimmt nach Planungs- und Genehmigungsphase Gestalt an.

Die 25-jährige Vereinsfreundschaft zwischen Wißkirchen und Kührstedt wird im Rahmen der Sportwoche 1997 gefeiert. Bei einem Empfang der Gäste im Dorfgemeinschaftshaus werden mit Willi Küpper und Paul Gärtner die „Mitbegründer und Motoren der Partnerschaft“ im Beisein von Bürgermeister Kuckertz ausgezeichnet.

Nach zwei Jahren kontinuierlicher Aufbauarbeit konnte im Sommer 1998 mit dem Wiederaufstieg die Rückkehr in die Kreisliga A gefeiert werden. Bei der Aufstiegsfeier im Dorfgemeinschaftshaus, bei der jeder Spieler eine Meisterschafts-Urkunde erhielt, ging es recht zünftig zu. Erstmals findet beim Sport-Club eine Wahl zum „Sportler des Jahres“ statt. Mit Holger Reul wird ein junger Spieler aus dem eigenen Nachwuchs ausgezeichnet, der durch hervorragende Leistung in der 1.Mannschaft zu gefallen wußte.

Bereits im Frühjahr war der erste Spatenstich zum Bau des neuen Sportlerheims erfolgt. Theo Brauweiler und Bert Schäfer vom Bau-Ausschuß, Franz Schmitz und Hans Knutzen von der „Altersabteilung“ sowie viele fleißige Helfer sorgten dafür, daß nach über 1400 Stunden „am Bau“ im November ein Dach auf dem Rohbau ist. Die erste Mannschaft schlägt sich als Aufsteiger in der Kreisliga A prächtig. Sie ist, wie die Presse mehrfach berichtet, das Überraschungsteam der Liga. Auch die 2.Mannschaft befindet sich mit neuem Trainer Manfred Klett im Aufwind. Mit der Einrichtung einer Arbeitsgruppe durch den Vorstand werden die Vorbereitungen für das 75-jährige Vereinsjubiläum begonnen. Jens Hoch einer der besten Torhüter im Kreis, wird beim Sport-Club „Sportler des Jahres 1998“. Mit dem Verkauf eines vom Vorsitzenden Jürgen Sauer herausgegebenen Heimatkalenders werden die durch den Bau arg strapazierten Finanzen aufgebessert.

Attraktive Veranstaltungen wie ein Jugendtag mit Ex-Profi und FC-Spieler Jürgen Glowacz, ein Gastspiel der Landrat-Elf, Dorfmeisterschaft und ein AH-Familienwochende runden das Programm des Jahres 1998 ab. Auf Antrag des Sport-Club stellt die Stadtverwaltung Mittel für die Renovierung des Umkleidegebäudes zur Verfügung. Und der Sportausschuß beschließt den Bau eines Trainings- und Ausweichplatzes in Euenheim, mit dessen Verwirklichung im nächsten Jahr begonnen wird.

1999, Gegenwart und Ausblick

1999, Gegenwart und Ausblick

In der Mitgliederversammlung im Frühjahr 1999 werden sechs Männer ausgezeichnet, die dem Verein über 50 Jahre Treue gehalten haben. Hubert Klinkhammer, Willi Schiffer, Hans Knutzen, Toni Strick (SC-Ehrenmitglied), Franz Schmitz und Peter Sistenich erhalten den SC-Ehrenteller und eine Urkunde. Mit dem dritten Platz in der Meisterschaft verpaßt man als Aufsteiger nur knapp die Relegationsspiele für den Bezirksliga-Aufstieg. Dennoch feiert man einen der größten sportliche Erfolge in der Vereinsgeschichte beim Saisonausklang gebührend.

Im Rahmen der Feierlichkeiten wird Jörg Dusin als „Sportler des Jahres 1999“ für sein vorbildliches sportliches und kameradschaftliches Auftreten und für sein Engagement ausgezeichnet. Und mit dem Euskirchener Trainer Horst Bartz wird der Trainer für die neue Saison vorgestellt. Zum „Tag des Ehrenamts“ wird Ali Rütten stellvertretend für den Sport-Club von Bürgermeister Dr. Uwe Friedl geehrt. Und die Jugend engagiert sich bei einer Straßensammlung für den Bund Deutscher Kriegsgräberfürsorge.

2000

2000

Das erste bedeutende Datum im Jubiläumsjahr „75 Jahre Sport-Club“ ist der 24.Januar 2000. Die Bauabnahme über die abschließende Fertigstellung unseres Bauvorhabends erfolgt durch das städtische Bauamt. Nach über dreijähriger Planungs- und Bauzeit und nach fast 4000 StundenEigenleistung wird das neue Vereinsheim am 26.05.2000 rechtzeitig vor den Jubiläumsfeierlichkeiten offiziell eingeweiht.

Bürgermeister Dr.Uwe Friedl überreicht SC-Chef Jürgen Sauer und Bauleiter Theo Brauweiler den Schlüssel zum neuen Zuhause. Die Einsegnung nimmt Pfarrer Groß vor. Gleichzeitig mit der Einweihung wird eine Dauerausstellung zur Geschichte des Sport-Club eröffnet. Theo Brauweiler, Hans Knutzen, Bert Schäfer und Franz Schmitz wird, stellvertretend für die vielen fleißigen Helfer am Bau, mit dem Ehrenteller des Sport-Clubs ausgezeichnet.

Die Jubiläumsfeierlichkeiten, an denen auch unsere Freunde aus Kührstedt teilnehmen, haben ihren Höhenpunkt mit dem Festkommers im großen Festzelt am Sportplatz am 23.06.2000. Der bekannte Franziskaner Pater Arno hält die Festrede. Landrat Günter Rosenke zeichnet zahlreiche verdiente Mitglieder mit dem goldenen bzw. mit der silbernen Vereinsnadel aus. Hans Knutzen wird Ehrenmitglied. Michael Brosowski wird als „Sportler des Jahre“ geehrt.

Willi Jülich, Vorsitzender des Fußball-Kreis Euskirchen, überreicht Jürgen Sauer und Hans-Willi Schojohann für ihre Verdienste um den Fußballsport die goldene Verdienstnadel des Fußball-Verbands Mittelrhein e.V. (FVM). Bert Schäfer wird mit der silberne FVM-Verdienstnadel ausgezeichnet. Das gelungene Jubiläumsfest, an das alle Teilnehmer sich gerne zurückdenken, endet mit dem großen Sportball.

Den Abschuss des Jubiläumsjahres bildet ein Konzert der bekannten Eifel-Rockband Wibbelstetz am 25.11 2000 in der Turnhalle, das von den Alten Herren mustergültig organisiert wird. Vorher hat die Mitgliederversammlung neue moderne Vereinsstrukturen beschlossen. Vorsitzender der neuen Seniorenabteilung und damit gleichzeitig Fußball-Chef des Sport-Clubs wird Ali Rütten.

Mit Beginn des Jahres 2001 informiert der Sport-Club regelmäßig mit dem SC-Escho alle Haushalte in Wißkirchen über das Vereinsgeschehen. Im Rahmen der Sportwoche werden Christoph Kips und Basti Rütten „Sportlern des Jahres“ gekürt. Bei der Wahl erzielten beide die selbe Stimmenzahl. Die zweite Mannschaft ist auf einem sportlichen Höhenflug und peilt den Aufstieg in die Kreisliga B an, den sie dann auch im Jahre 2002 auch schafft.

Sie wird Meister in ihrer Klasse. Erfolg und Aufstieg werden gebührend gefeiert. Vom 17. Bis 20.05.2002 feiert der TSV Kührstedt sein 90-jähriges Vereinsjubiläum. Der Sport-Club nimmt mit einer großen Delegation an den Feierlichkeiten in Norddeutschland teil. Höhenpunkt der Sportwoche vom 29.05. bis 02.06.2002 in Wißkirchen ist ein „Tag der offene Tür“ mit einem Demonstrationstraining mit Ex-Nationalspieler Stephan Engels, der anschließend fleißig Autogramme schreibt.

Schirmherr der Sportwoche ist Matthias Birkenhauer, Vorsitzender der Stadtsportverbandes Euskirchen e.V., der gemeinsam mit Stephan Engels und Jürgen Sauer den „Sportler des Jahres 2002“ auszeichnet. Es ist nach 2000 erneut Michael Brosowski, der die Trophäe freudestrahlend entgegen nimmt. Über 120 Besucher erlebten auf einer Großleinwand im Vereinsheim das Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft (Deutschland-Brasilien 0:2). Nach der ersten Enttäuschung feiert man die Vize-Weltmeisterschaft.

In der zweiten Jahreshälfte 2002 wird der Förderkreis um die „Ehemaligen“ Bert Klinkhammer, Achim Klein, Achim Klinkhammer und Detlef Küpper gegründet. Ziel ist es, den Sport-Club finanziell zu unterstützen. In der Mitgliederversammlung am 15.11.2002 finden Neuwahlen statt. Jürgen Sauer wir einstimmig als SC-Vorsitzender bestätigt.

Ali Rütten wir stellvertretender Vorsitzender. In den geschäftsführenden Vorstand werden als Geschäftsführer Johann Dreschmann und als Kassiererin Petra Dahlem gewählt. Der zweit Auftritt von Wibbelstetz in Wißkirchen, dieses mal im Dorfgemeinschaftshaus, ist ausverkauft.

Das Jahr 2003 wird als eines der ereignisreichsten in der Vereinsgeschichte eingehen. Erstmals nimmt der Sport-Club an der kreisweiten „Sportler-Wahl“ von Kölnischer Rundschau und Kreissparkasse Euskirchen teil. Die 1.Mannschaft wird dabei von allen Lesern auf den dritten Platz gewählt und in einer Feierstunde in Kall ausgezeichnet. Ebenfalls nimmt man am Hallen-Liga-Pokal teil, für den sich die acht besten Teams des Fußball-Kreises qualifiziert haben.

Am 22.0.2003 findet mit viel Prominenz die Enthüllung des Straßenschildes „Josef-Küpper-Straße“ statt. Die zum Vereinsheim führende Straße wird nach dem Vereinsgründer und ersten Vorsitzenden (1925) benannt. Ehrengast ist Franz-Josef Küpper, Sohn des Vereinsgründers, der aus Cochem an der Mosel angereist ist. Der Vorstand beschließt, Jürgen Schmitz mit der Ehrenmitgliedschaft auszuzeichnen.

2000

Die Saison 2002/2003 endet mit der Vize-Meisterschaft unserer 1.Mannschaft in der Kreisliga A. Damit wird der Aufstieg in die Bezirksliga knapp verpasst. Zum Auftakt der Sport- und Sommerwoche findet am 17.06.2003 ein Benefizspiel zu Gunsten der Kinderkrebs-Hilfe statt. Die AOK-Rheinland mit den Ex-Profis Michael Klinkert und Stephan Engels als Gastspieler treten gegen eine Kreisliga-A-Auswahl an und erspielen über 1.500,00 € für den guten Zweck. Dr. Ingo Bungart wird zum „Sportler des Jahres“ gewählt.

Im Kreispokal schafft unsere 1.Mannschaft den Sprung ins Halbfinale. Dort muss man sich dem Landesligist Sötenich geschlagen geben. Im Spiel um den dritten Platz wird die SG Oleftal besiegt und damit gleichzeitig die Qualifikation für die erste Pokalrunde auf Mittelrhein-Ebene geschafft. Hier sieg man am 22.11.2003 sensationell gegen Wegberg-Beek, ein Spitzenteam der Verbandliga, das Oberliga-Aufstieg anstrebt.

Den Pokalsieg gegen Wegberg-Beek feiert man abends im Dorfgemeinschaftshaus zünftig beim ausverkauften Konzert von „Midnight Special“. Die 1.Mannschaft geht als Herbstmeister in der Kreisliga A mit einem komfortablen Vorsprung in die Winterpause. Die Geschäftsstelle im Vereinsheim ist mit Telefon- und Internetanschluss, mit PC, Drucker und Fax-Gerät jetzt voll funktionsfähig.

Das Jahr 2004 beginnt gleich mit einem Highlight. Am 21.02.2004 empfängt der Sport-Club im Viertelfinale des Mittelrhein-Pokals die Reserve von Alemannia Aachen. Vor über 300 Zuschauern siegen die mit einigen Spielern aus dem Profi-Kader angereisten Gäste mit 6:0. Die Mitgliederversammlung am 16.04.2004 endet mit einem Generationswechsel an der Vereinsspitze.

Ali Rütten tritt als neuer SC-Chef die Nachfolge von Jürgen Sauer an, der den Sport-Club über 10 Jahre als Vorsitzender erfolgreich geführt hat. Sauer wird auf Grund seiner Verdienste zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Rüttens Stellvertreter wird mit Johann Dreschmann, der auch Geschäftsführer ist. Birgit Schäfer wird als Kassiererin neu in den geschäftsführenden Vorstand gewählt. Franz-Josef Küpper, Sohn des Vereinsgründers, Und Herbert Hambach. Vorsitzender des Fußball-Kreises Euskirchen, werden Ehrenmitglieder des Sport-Clubs.

Am 23.05.2004 beendet die 1.Mannschaft die Saison als Meister in der Staffel 1 der Kreisliga A und qualifiziert sich damit für das Endspiel um die Fußball-Kreismeisterschaft. Hier trifft man Pfingstsamstag (29.05.2004) in Zülpich auf die SG Oleftal. Vor über 1000 Zuschauern, darunter hunderte Wißkirchener Fans, verliert man am Ende unglücklich mit 1:2, nachdem man bis in die Schlussphase geführt und Spiel und Gegner im Griff hat.

Als Vize-Kreismeister nimmt man an der Relegationsrunde zum Bezirksliga-Aufstieg teil. Nach Niederlagen gegen Oberkassel und Brauweiler verpasst man den Aufstieg. Horst Bartz, mehrere Jahre als Trainer in Wißkirchen erfolgreich tätig, scheidet danach auf eigenen Wunsch aus. Sein Nachfolger Martin Schönecker. Der „Sportler des Jahres“ heißt Günni Simon. SC-Chef Ali Rütten nimmt die Auszeichnung vor.

Die Sportwoche des SC vom 08. Bis 13.06.2004 startet zum zweiten Mal mit der von Jürgen Sauer ins Leben gerufenen Benefiz-Veranstaltung für kranke Kinder. Zu dem Spiel der Landrat-Elf gegen Die AOK-Rheinland-Auswahl sowie den erstmals ausgetragenen „Prominenten-Torwandschießen“ können die SC-Verantwortlichen Besucher aus Politik, Sport und Showgeschäft, an ihren Spitze Fußball-Weltmeister und FC-Präsident Wolfgang Overath, sowie über 300 Zuschauer begrüßen.

Des Ergebnis ist sensationell: Über 4.500,00 € bringt die Veranstaltung zu Gunsten herzkranker Kinder in die Kasse. Die am 05.09.2004 beginnende Saison wird für unsere Erste zu einem Abenteuer der ganz besonderen Art. Erstmals wird man der Süd-(Eifel) Staffel 2 der Kreisklasse A zugeteilt. In neuer Umgebung spielt das junge Team eine gute Rolle und steht am Ende der Hinrunde auf dem dritten Tabellenplatz.

Am 20.11.2004 macht die bekannte Eifel-Rockband Wibbelstetz im Rahmen der SC-Veranstaltungsreihe „Musik Live“ zum dritten Mal Station in Wißkirchen. „Beim Sport-Club war die Hütte voll“ lautet die Schlagzeile in der Kölnischen Rundschau. Dass man beim Sport-Club feiern kann, zeigt auch die Weihnachtsfeier des Vereins. Ein Lob gilt dabei Chef-Organisator Jörg Dusin und seinen Helfern.

2000

Ausgelassen feiern Mitglieder, Spieler und Fans bei der Silvester-Feier im Vereinsheim ins neue Jahr 2005, in dem der Sport-Club sein 80-jähriges Bestehen feiert. Auch bei den Alten Herren gibt es was zu feiern. Sie kicken 2005 seit 40 Jahren in Wißkirchen. Der 80. Geburtstag wird im Rahmen der Sportwoche vom 24. Bis 29.05.2005 gefeiert.

Zur Eröffnung der Sportwoche steht neben einem Benefizspiel das jetzt schon traditionelle „Prominenten-Torwandschießen“ auf dem Programm. Abgerundet wird die Veranstaltung, zu der mehrere hundert Zuschauer begrüßen werden können, durch Vorführungen des DRK wie eine Demonstration der Rettungshundestaffel und vieles mehr.

Ex-FC-Star und Alt-Internationales Hannes Löhr ist dabei neben Dr. Bauer MdB, Clemens Pick MdL, Bürgermeister Dr. Friedl, Gräfin Beissel, Lucrezia Roncaletti und KFA-Chef Herbert Hambach, einer von zahlreiche Gästen. Sie sorgen dafür, dass DRK-Chef Erwin Doppelfeld über 3.000,00 € für den Aufbau eines Kindergartens auf Sri Lanka mitnehmen kann, der durch die Flutkatastrophe zerstört wurde.

In den nächsten Tagen folgen Alt-Herren-Turnier, Dorfmeisterschaft, Jugendtag und zahlreiche Einlagespiele. Dazu gehört unter dem Motto „40 Jahre AH-Fußball in Wißkirchen“ ein Auftritt der SC-AH-Traditionsmannschaft gegen die aktuelle AH-Mannschaft. Beim Festkommers auf der Anlage des Fahrvereins absolviert SC-Chef Ali Rütten im Beisein von Bürgermeister Dr. Uwe Friedl eine „Ehrungsmarathon“. Er zeichnet langjährige Mitglieder für ihr Engagement aus.

Franz Schmitz, langjähriger AH-Obmann und seit über 60 Jahre SC-Mitglied, wird zum Ehrenmitglied ernannt, Detlef Fehr erhält die begehrte Auszeichnung „Sportler des Jahres“. Und Bürgermeister Dr. Fried („Ich bin SC-Fan“) wird der Fan-Schal des Sport-Clubs überreicht.

Mit Optimismus geht man in die neue Saison 2005/2006. Neuer Trainer Robert Zillken. Er löst Martin Schönecker ab. Der Saisonverlauf ist für den Verein von besonderer Bedeutung, da es um die Qualifikation für die neue eingleisige Kreisliga A geht. Sie wird 2006 eingeführt. Hubert Kreuer wird der neue AH-Chef. Er löst Uwe Vaas und Arno Sistenich ab, die nach 10-jähriger Amtszeit nicht mehr kandidieren.

Am 19.11.2005 lädt der Sport-Club zum Live-Konzert mit Black Rose ins Dorfgemeinschaftshaus ein. Beruhigt feiern können dabei die Spieler der 1.Mannschaft. Sie sind auf Zielkurs und gehen als Tabellendritter in die Winterpause. Für die direkte Qualifikation für den Einzug in die neue Kreisliga A muss das Team in der Abschlusstabelle einen der ersten fünf Plätze belegen.

Am 15.01.2006 richtet die Jugendabteilung in der Ohm-Mirgel-Halle erfolgreich ihren Jugendtag aus. 250 kleine Kicker aus nah und fern spielen in 24 Teams um Pokale und Urkunden. Nach dem Rückrundenstart am 05.03.2006 läuft es sportlich alles anders als erhofft. Eine Negativserie lässt die Mannschaft auf den siebten Platz zurückfallen. Mitte Mai 2006 steht fest: Aus eigener Kraft kann das Team das Saisonziel, die direkte Qualifikation für die neue „Super-Liga“ nicht mehr schaffen. Das gelingt erst beim „Nachsitzen“ in der Relegation mit zwei Siegen gegen Schönau.

Die Sportwoche 2006 findet vom 13. Bis 18.06 statt. Eröffnet wird sie wieder mit der traditionellen Benefiz-Aktion des Sport-Club für kranke Kinder. Als Stargast beim Prominenten-Torwandschießen tritt unter anderem Rekord-Nationalspielerin Bettina Wegmann an. Schirmherrin Gräfin Beissel von Burg Satzvey. Am 14.08.2006 beginnt für unsere 1.Mannschaft das Abenteuer „eingleisige Kreisliga A“. Saisonziel ist der Klassenerhalt, zumal einige Leistungsträger zurückgetreten sind.

Auf Grund Initiative unserer ehemaligen B-Juniorinnen kann der Sport-Club erstmals eine Frauenmannschaft für die neue Saison melden. Sie spielt in der Frauen-Kreisklasse-A. Nach durchwachsenem Saisonverlauf (11.Tabellenplatz) und Querelen mit Vorstand und Mannschaft tritt Trainer Robert Zillken nach knapp Eineinhalbjähriger Tätigkeit zurück. Sein Nachfolger wird Stefan Schmitz, zuletzt Spielertrainer beim A-Ligisten TuS Vernich.

Bei der Mitgliederversammlung am 13.10.2006 tritt Ali Rütten aus beruflichen Gründen nicht mehr an. Zum neuen SC-Chef wird Dirk Esser gewählt. Neben Esser werden Johann Dreschmann als Geschäftsführer und Birgit Schäfer als Kassiererin wiedergewählt. Der Sport-Club feiert am 25.11.2006 mit rund 130 Musikfreunden sein Jahres-Konzert. Arno Vogel tritt im Dorfgemeinschaftshaus zum zweiten Mal mit seiner Band „Black Rose“ auf.

Die Jugendturniere am 14.01.2007 und 04.02.2007 in der Ohm-Mirgel-Halle sind wieder ein voller Erfolg. Über 380 Juniorenspieler von 44 teilnehmenden Mannschaften spielen an den beiden Tagen um Pokale und Urkunden. Die Alten Herren beginnen die Saison 2007 bereits im Januar mit der Teilnahme an einem Hallenturnier von Rot-Weiß Billig. Franz Brock wird neuer Jugendleiter. Er löst Frank Maslo ab, der sich aus gesundheitlichen Gründen zurückzieht.

Am 04.03.2007 ist es soweit: Unsere Kreisliga-A-Mannschaft startet das Abenteuer „Klassenerhalt“. Nachdem man auf dem zehnten Tabellenplatz, aber nur drei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt, überwintert hat, sind die Spieler gefordert. Die Fans hoffen, dass ihr Verein zehn Jahre nach dem Aufstieg auch in der nächsten Saison weiter im Fußball-Oberhaus spielt. Die zweite Mannschaft kennt solche sorgen nicht. Sie steht in der Kreisliga B auf einem gesicherten Mittelfeldplatz. Am Saisonende ist der Klassenerhalt dann auch geschafft. Eine durchwachsene Spielzeit endet mit einem versöhnlichen zehnten Platz in der Abschlusstabelle.

Unter dem Motto „Ein kleiner Verein mit großen Herz für Kranke Kinder“ startet der Sport-Club seine Sportwoche am 05.06.2007 zum fünften Mal mit einer Benefiz-Veranstaltung. In diesem Jahr geht der Erlös in Höhe von 3.500,00 € an die Kinderabteilung des Kreiskrankenhaus in Mechernich. Schirmherrin und Nationaltorhüterin Silke Rottenberg und SC-Chef Dirk Esser überreichen den Scheck an Chefarzt Dr. Herbert Schade.

Nach sonnigem Auftakt wird die Sportwoche zweimal durch heftige Gewitter und Starkregen beeinträchtigt. Die Dorfmeisterschaft wird nach einem Blitzschlag in der Nähe abgebrochen. Und auch die Endrunde des Bambini-Turniers fällt einem Gewitter zum Opfer. Das AH-Endspiel gewinnt Antweiler im Endspiel nach Elfmeterschießen gegen Flamersheim. Mittelfeldregisseur Markus Klöcker wird zum „Sportler des Jahres“ gewählt.

AM 01.07.2007 tritt Johann Dreschmann als Geschäftsführer zurück. Bis zur Regelung einer Nachfolge übernimmt Rocco Bienert kommissarisch die Aufgaben. In der Lokalpresse wird das SC-Team vor Beginn der Saison 2007/2008 hoch gehandelt. Viele zählen die Mannschaft zum Kreis der Meisterschaftsfavoriten, zumal man sich mit Neuzugängen und Rückkehrer (Christoph Kips und Basti Rütten von SW Stotzheim) verstärkt hat.

Doch schon wenige Wochen nach Saisonbeginn tritt bei den Fans Ernüchterung ein. Und als Vorletzter der Tabelle geht man in die Winterpause. Der Abstieg droht. In der Winterpause ziehen die Verantwortlichen dann Konsequenzen aus der sportlichen Talfahrt. Schmitz wird als Trainer von Franz-Josef „Jupp“ Balas abgelöst, der vom SC Roitzheim kommt. Der Start in die Rückrunde am 02.03.2008 ist viel versprechend.

Nach einem Punktgewinn zum Auftakt in Sötenich folgt ein 5:1 Sieg beim Meisterschaftsfavorit in Bessenich. Und auch in den kommenden Wochen „punktet man Schritt für Schritt weiter“, so die Kölnische Rundschau. Rechtzeitig zur Mitgliederversammlung am 11.04.2008 kann man wieder mit Zuversicht auf die restliche Spielzeit sehen. Im Rahmen der Vorstandswahlen wird neben Dirk Esser als Vorsitzender sein Stellvertreter, Jürgen Schmitz im Amt bestätigt.

Der Posten des Geschäftsführer wir nach dem Rücktritt von Dreschmann mit Michael Igel neu besetzt. Der langjährige Jugendgeschäftsführer Hubert Schäfer beendet nach 25 Jahre seine Arbeit im Vorstand. Auch seine Frau Birgit, in den letzten vier Jahre als Kassiererin für die Vereinsfinanzen verantwortlich, Kandidiert nicht mehr. Zu ihrer Nachfolgerin wird Gudrun Börnicke gewählt. Lob und Dank sowie Ehrenurkunde und Blumen sind Anerkennung für das beispielhafte Engagement von Hubert und Birgit Schäfer für den Sport-Club.

Vor der Sportwoche 2008 steht Mitte Mai fest: Nach einer katastrophalen Hinrunde beendet man die Saison auf einem Gesicherten Mittelfeldplatz. Am 20.05.2008 wird die Sportwoche zum sechsten Mal mit einer Benefiz-Gala, dieses Mal zu Gunsten der „Regenbogengruppe“ der Caritas eröffnet. Viel Prominente an der Torwand, der Bundesliga-Nachwuchs von Borussia Mönchengladbach im Einsatz (gegen die F-Jugend des Sport-Club) und Olympiasiegerin Heike Henkel als Schirmherrin ermöglichen die Übergabe eines Spendenschecks über 3.000,00 €.

Ein unvergessliches Erlebnis für die Jugendkicker des Sport-Club ist das Freundschaftsspiel des 1.FC Köln am 20.07.2008 im Erftstadion gegen das englische Team von West Bromwich Albinos. Sie dürfen an der Hand der FC-Stars ins Stadion einlaufen. Die Pokalrunde vor Beginn der Saison 2008/2009 gestaltet sich erfolgreich und gibt Zuversicht für die neue Spielzeit. Nach Siegen gegen den ETSC (Rundschau:“Wißkirchen wirft ETSC aus dem Pokal“) und Bezirksliga-Aufsteiger Lommersum erreicht man zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte die erste Runde im Mittelrhein-Pokal.

Gegen das Landesliga-Spitzenteam aus Kellersberg schlägt man sich im Erftstadion achtbar. Nach torloser erster Halbzeit heißt es am Ende 0:3. Rund 250 Zuschauer, unter ihnen Ex-Fußballnationalspieler Heinz Flohe, sind von der engagierten Vorstellung des Teams angetan. Der Start in die neue Spielzeit rechtfertigt den Optimismus der Fans.

Man mischt von Beginn an in der Spitzengruppe mit und am 30.11.2008 ist man nach einem 4:0-Auswärtssieg in Bliesheim Tabellenführer (Rundschau: „Wißkirchen triumphiert in Bliesheim“). An der Tabellenspitze geht das Team auch in die Winterpause. Die zweite Mannschaft unter Thomas Steinert überwintert in der Kreisliga B auf einem hervorragenden dritten Platz.

Am 08.03.2009 startet der offizielle Rückrundenbetrieb. In der Presse wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Titelvergabe zwischen Wißkirchen, Sötenich und Bessenich erwartet. Um so enttäuschender ist dann der Einbruch in der Rückrunde. Die Mannschaft wird Platz für Platz durchgereicht. Schon früh steht fest, dass man keine Chance auf einen der vorderen Plätze hat.

Die Gründe für den Leistungseinbruch sind vielfältig. Gespräche zwischen Vorstand, Trainer und Mannschaft führen zu dem Ergebnis, dass sich die Wege vom Sport-Club und „Jupp“ Balas nach der Saison trennen. Mit Beginn der Spielzeit 2009/2010 übernimmt Marco Schönecker als neuer Trainer das Team. In der Mitgliederversammlung am 22.05.2009 werden die Mitglieder über diese Maßnahme informiert.

SC-Chef Dirk Esser ehrt bei der Versammlung fünf Männer, die dem SC Wißkirchen seit 60 Jahren und länger die Treue gehalten haben. Es sind dies Hubert Klinkhammer, Hans Knutzen, Peter Sistenich, Willi Schiffer und Franz Schmitz. Vom 30.05. bis 01.07.2009 (Pfingsten) richtet die Jugendabteilung erstmals den Sport-Fröhling-Cup in Wißkirchen aus. Vom 09.06. bis zum 14.06.2009 steht die Sportwoche auf dem Programm.

Eröffnet wird sie mit einem Einlagespiel der SC-E-Jugend gegen den Bonner SC und dem Traditionellen „Prominenten-Torwandschießen“ als Benefiz-Veranstaltung mit vielen Gästen aus nah und fern. Der Erlös der Aktion von 2.900,00€ geht an den Elternkreis diabetischer Kinder aus Euskirchen. Schirmherr und Krimi-Autor Ralf Kramp und SC-Chef Dirk Esser überreichen den Scheck an Elternkreis-Sprecherin Beatrix Motek.

Nach C-Jugend- und Alt Herren-Turnier, Dorfmeisterschaft und Jugendtag endet die Sportwoche sonntags erstmals mit einem Frauen-Fußball-Turnier. Die fußballlose Zeit endet am 16.08.2009 mit dem Saisonauftakt für die Spielzeit 2009/20010. Mit zwölf Mannschaften geht der SC Wißkirchen in die neue Saison. Gemeldet sind 8 Jugendmannschaften, 2 Senioren-Teams, eine Frauen-Mannschaft und die Alten Herren. Der neue Trainer Marco Schönecker ist davon überzeugt, dass sein Team eine gute sportliche Rolle spielen wird. Ähnlich sehen das auch Stanley Wilson und Jörg Dusin für ihr Team, die Thomas Steinert nach dreijähriger Tätigkeit als Trainer der Zweiten ablösen.

Am 22.08.2009 verstirbt SC-Ehrenvorsitzender Heinrich Vollmers im Alter von 75 Jahren. Vom 20.07.1982 bis zum 29.04.1994 war er Vereinsvorsitzender. Nach 12-jähriger Amtszeit wurde Vollmers für seine Verdienste zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Unsere Sportler gedenken seiner bei ihren Spielen mit Trauerflor und Gedenkminute.

Eine gelungene Veranstaltung ist das vom Förderverein organisierte Menschenkicker- und XXL-Kicker-Turnier. Zur Winterpause zeigt sich Trainer Marco Schönecker mit dem bisherigen Neustart der Ersten unter seiner Regie zufrieden. Auch die Fans können auf eine starke Hinrunde zurückschauen. Die Ausgabe 4/2009 des SC-Echos ist die 50. Ausgabe der Sport-Club-Nachrichten.

2010 besteht der SC Wißkirchen 85 Jahre. 1925 wurde er von sechs fußballbegeisterten Wißkirchener gegründet. Franz-Josef Küpper, Ehrenmitglied und Sohn des Vereinsgründers, gratulieren zum85. Geburtstag. Bundeskanzlerin Angela Merkel lobt das Engagement des Sport-Clubs für kranke Kinder im Rahmen der jährlichen Sportwoche und wünscht dem Verein für die Zukunft alles Gute.

Bei der Mitgliederversammlung am 23.04.2010 gibt es nicht nur ein Wechsel an der Vereinspitze, auch Trainer Marco Schönecker erklärt seinen Abschied zum Saisonende. Als neuer Vorsitzender wir Herbert Frank gewählt. Er erklärt, aus dem Sport-Club wieder einen vorbildlich strukturierten Verein mit klar definierten Aufgaben und Verantwochtlichkeiten machen zu wollen.

Dirk Esser, den Herbert Frank als SC-Chef ablöst, bleibt als stellvertretender Vorsitzender weiter im Vorstand tätig. Wiedergewählt werden Michael Igel als Geschäftsführer und Gudrun Börnicke als Kassiererin. Als Jugendleiter wird Frank Maslo bestätigt.

Bei der Versammlung werden neun Mitglieder für über Vereinszugehörigkeit geehrt: Es sind dies Theo Brauweiler, Dieter Hoch, Achim Klein, Bert Klinkhammer, Rolf Küpper, Ulrich Samluck, Hubert Schäfer, Jürgen Schmitz und Arno Sistenich. Für eine 60-jährige Mitgliedschaft wird Willi Küpper im Rahmen der Sportwoche geehrt.

Als neuer Trainer gewinnt man mit Wilfried Schmitz einen erfahrenen Mann, der zuletzt als Trainer beim VfL Kommern tätig war. Beim 2.Sport-Fröhling-Cup nehmen von 22. Bis 24.05.2010 über 150 Kinder an der Aktion „DFB-Fußballabzeichen“ teil. Eine Woche später beginnt die Sportwoche am 01.06.2010. Schirmherr ist der EX-Nationalspieler Jens Nowotny.

Das zum Auftakt durchgeführte traditionelle „Promi-Torwandschießen“ ist nicht nur ein erneuter Imageerfolg für den Verein. Auch finanziell kann sich das Ergebnis der 8. Benefiz-Aktion des Sport-Clubs sehen lasse. Der Deutsche Kinderhospizverein e.V. freut sich über 3.603,00 € für seine Arbeit aus Wißkirchen.

Unter neuem Vorsitzenden und neuem Trainer erwarten Mitglieder und Fans eine Aufbruchsstimmung für das Vereinsleben und die am 29.08.2010 beginnende neue Spielzeit 2010/2011.